Schlagwort Archiv: ZEIT

Ahoi! Mit dem Kompass in den Uni-Dschungel

Du weißt mittlerweile, was Du gerne studieren möchtest? Herzlichen Glückwunsch! Das ist schon mal ein sehr wichtiger Schritt! Jetzt musst Du allerdings noch viele weitere Entscheidungen treffen: Zieht es Dich an eine Uni oder eher an eine Fachhochschule? Sehnst Du Dich nach Großstadtluft oder fühlst Du Dich auf dem Land wohler? Bleibst Du zu Hause wohnen oder ziehst Du lieber direkt in eine WG? Mit ein paar Fragen, wie der Entscheidung zwischen FH und Uni, hat sich der Uni-Dschungel Blog bereits beschäftigt. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Wohnformen im Studium waren auch bereits Thema. Doch heute steht erst einmal eine ganz andere Frage im Raum: Wie finde ich die passende Hochschule für meinen Studiengang? Der Uni-Dschungel Blog hilft Dir bei der Suche!

Wie man die passende Hochschule im Uni-Dschungel findet


Der Hochschulkompass: So findest du den Weg in den Uni-Dschungel!

Du weißt zwar bereits, was Du studieren möchtest, nur bei der Suche nach der passenden Hochschule ist guter Rat teuer. Aber keine Sorge, der Uni-Dschungel Blog hat da genau die richtige Website für Dich im Netz aufgestöbert! Die Hochschulrektorenkonferenz hat sich da nämlich ein sehr hilfreiches Angebot überlegt – den Hochschulkompass! Da gibst Du quasi Deine gesuchten „Koordinaten“ ein und schwupps, spuckt Dir der Hochschulkompass die passende Hochschule aus.

Aber jetzt mal der Reihe nach. Über die Suchmaske kannst Du Deinen Wunsch-Studiengang suchen. Dann bekommst Du eine Übersicht über die einzelnen Hochschulen, die das gesuchte Studienfach anbieten. Die Übersicht zeigt Dir direkt auf einen Blick die Art des Abschlusses (Diplom, Bachelor, etc.), die Studienform (dual, Vollzeitstudium, Fernstudium etc.), den Hochschulnamen, den Studienort und den Studientypen.

Plötzlich bist Du unsicher, ob Du Dir das richtige Studienfach überlegt hast? Vielleicht möchtest Du doch lieber etwas anderes studieren? Gar kein Problem! Mithilfe des Studium-Interessentest (SIT) kannst Du genau das herausfinden. Hierfür musst Du Dich zwar registrieren, das ist aber kostenlos. Das Tolle daran: Du siehst direkt in den Suchergebnissen des Hochschulkompasses, inwieweit Deine Interessen und der jeweilige Studiengang übereinstimmen.


Die Qual der Wahl

Jetzt weißt Du zwar, wo Du was studieren kannst, aber bist in Anbetracht der Fülle an Möglichkeiten genauso schlau wie vorher? Dann ist es sicher hilfreich, wenn Du Dir die jeweiligen Schwerpunkte in den angebotenen Studiengängen ansiehst. Auch hier bietet Dir der Hochschulkompass eine gute Detail-Übersicht der einzelnen Studienangebote. Dabei kannst Du schon mal überlegen, was Du nach dem Studium vielleicht beruflich machen möchtest und wo Deine Stärken liegen.

Sobald Du eine nähere Auswahl getroffen hast, kannst Du Dich auf den Webseiten der einzelnen Hochschulen schlaumachen (Stichwort: Studienverlaufsplan, vorbereitende Praktika, etc.). Natürlich hast Du auch die Möglichkeit, Dich direkt an die Hochschulen zu wenden oder einen Beratungstermin in der Studienberatung zu machen.


Top oder Flop?

Heute wird ja alles bewertet: vom Bäcker bis zum Zahnarzt. Die Hochschulen sind da keine Ausnahme. Falls Du im Vorfeld wissen möchtest, auf was Du Dich einlässt, hilft Dir vielleicht der Klassiker unter den Bewertungssystemen für Hochschulen auf die Sprünge: Das CHE Hochschulranking. Hier musst Du Dich kostenlos registrieren und bekommst direkt die Bestenliste der Hochschulen für Deinen Wunsch-Studiengang auf dem Silbertablett serviert. In die Bewertung fließen beispielsweise die Bibliotheksausstattung oder die Angebote im E-Learning Bereich ein.

Erfahrungsberichte und Bewertungen aus Studentensicht findest Du beispielsweise auf der Website studycheck.de. Neben den einzelnen Hochschulen werden auch die verschiedenen Studiengänge bewertet. Obendrein gibt es ein kurzes Porträt der einzelnen Fächer mit Blick auf die Inhalte, Voraussetzungen und Berufsperspektiven.

Also dann: Der Uni-Dschungel Blog wünscht Dir eine erfolgreiche Suche nach der Nadel im Heuhaufen – der passenden Hochschule!

Heute Party-Clown, morgen Tutor – die vielfältigen Jobmöglichkeiten für Studenten

Es ist gerade mal Mitte des Heute Party-Clown, morgen Tutor: Jobben im Uni-DschungelMonats, der Kühlschrank ist leer und auf Deinem Konto herrscht Ebbe? Mit diesem Problem bist Du nicht alleine, denn das geht fast allen Studenten so. Egal, ob Du Bafög erhältst oder eine monatliche Finanzspritze Deiner Eltern, das Geld reicht meistens nicht aus, um alle Kosten zu decken. Problem erkannt, Problem gebannt – ein Nebenjob muss dringend her! Als Student hast Du vielfältige Möglichkeiten, neben dem Studium zu arbeiten. Wir wollen uns einmal die gängigsten Wirkungsfelder für Studenten ansehen.


Jobben, wo andere studieren

Da Du eh die meiste Zeit an Deiner Hochschule verbringst, bietet sich ein Job als studentische Hilfskraft an. Meistens werden Tutoren gesucht oder studentische Hilfskräfte, die die Dozenten bei ihrer Forschungsarbeit und Lehre unterstützen. Auch die Bibliotheken stellen Studenten ein, um Bücher zu sortieren oder am Ausleihterminal zu arbeiten. Wenn Du also bereits einige Semester studiert hast, kannst Du Dich ruhig um einen dieser Jobs bewerben.  

Nur wie findet man jetzt eine dieser heiß begehrten Stellen? In der Regel werden die freien Stellen am Schwarzen Brett der jeweiligen Fakultät ausgehängt oder Du findest die Ausschreibungen an den Aufzügen, in der Bibliothek oder online auf der jeweiligen Website der Fakultät oder Hochschule. Da die Konkurrenz nicht schläft und sich so eine Stelle immer gut im Lebenslauf macht, musst Du allerdings schnell sein! Zudem sind die Stellen immer befristet und erstrecken sich manchmal nur über wenige Monate oder ein Semester.


Jobben, wo andere ihre Freizeit genießen

Gefeiert, gegessen, getanzt und geshoppt wird immer – also gibt es in den Kneipen, Restaurants, Diskotheken und Geschäften immer alle Hände voll zu tun! Jobs im Einzelhandel oder im Servicebereich schreiben die Geschäfte und Kneipen meistens direkt in ihrem Laden aus oder auf ihrer Website. Du kannst natürlich auch mal in Deinem Lieblingscafé oder Geschäft nachfragen, ob sie gerade eine Aushilfe suchen. Darüber hinaus kann man als Student unter anderem im Callcenter arbeiten (wenn man starke Nerven hat!) oder Promotion-Aktionen für bestimmte Produkte durchführen (da brauchst Du noch stärkere Nerven als im Callcenter!). Jobs im Bereich Promotion oder auf Messen findest Du in speziellen Portalen online. Hier musst Du allerdings bei der jeweiligen Promotion-Agentur, die die Jobs ausgeschrieben hat, genau nachfragen, wie Du beschäftigt wirst. In vielen Fällen sind solche Tätigkeiten auf selbstständiger Basis. Dafür benötigst Du einen Gewerbeschein (meistens Kleingewerbe) und Du musst nach getaner Arbeit Rechnungen schreiben. Hier gibt es einiges zu beachten und daher solltest Du Dich im Vorfeld gut informieren (u. a. beim Gewerbeamt, Finanzamt, Auftraggeber, bei der Krankenkasse).
Was das Jobangebot betrifft, kannst Du natürlich auch einen Blick auf das Schwarze Brett an der Uni riskieren. Denn dort findet man zwischen der Wohnungs- und Bücherbörse auch Jobangebote.


Jobben, wenn andere Urlaub machen

In den Semesterferien musst Du zwar meistens lernen oder Hausarbeiten schreiben, aber Du hast dennoch mehr Zeit, zu arbeiten, als im Semester. Auch hier gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Semesterferien mit Arbeiten zu überbrücken. Du kannst beispielsweise am Fließband in einer Fabrik jobben (bringt meistens gutes Geld, ist aber nicht immer spannend) oder dort arbeiten, wo andere Urlaub machen (z. B. als Animateur im Süden).

Zudem ist es als Student überaus praktisch, Nachhilfe zu geben. Es gibt unzählige Nachhilfe-Institute, die eigentlich immer Nachhilfelehrer suchen.


Das „Kleingedruckte“

Natürlich ist es schier unmöglich, alle Bereiche, in denen Du als Student arbeiten kannst, hier aufzulisten. Wenn Dir der Job Spaß machen soll, müsstest Du außerdem einmal Deine Fertigkeiten und Interessen (Sport, Musik, Kunst etc.) beleuchten und vielleicht ergeben sich dadurch weitere Job-Optionen. Also immer schön die Augen und Ohren aufhalten, dann klappt es auch mit dem Nebenjob!

Bevor Du jedoch einen großen Fisch an Land ziehst, solltest Du Dich erkundigen, wie viel Geld Du neben dem Studium überhaupt verdienen darfst. Deine Einkünfte und aufgewendete Zeit für den Job können nämlich beispielsweise Auswirkungen auf die Zahlung von Kindergeld haben, das Deine Eltern vielleicht noch für Dich bekommen, oder den Versicherungsstatus, den Du bei Deiner Krankenversicherung genießt. Es ist somit ratsam, sich im Vorfeld gut zu informieren, um nachher nicht draufzuzahlen!

Mit der Frage „Was darf ich während des Studiums verdienen?“ hat sich auch schon die Redaktion der ZEIT beschäftigt. Hier gibt es die Antwort auf diese Frage.

Weitere Informationen rund um das Thema Studentenjobs findest Du auf der Website des Deutschen Studentenwerk e.V.. Dort gibt es beispielsweise Informationen zu folgenden Themen: Jobben, geringfügig entlohnte und kurzfristige Beschäftigungen, Jobs in den Semesterferien, Midijobs, Werkstudenten & Kindergeld und Steuerfreibeträge.