Mein Steckbrief

Kirsten Schwarzer, Gründerin des Uni-Dschungel Blogs, www.uni-dschungel.deNach meinem Magisterabschluss in Germanistik, Pädagogik und Geschichtswissenschaft an der Uni Bielefeld zog es mich ins Rheinland, genauer gesagt nach Bonn. Ja, ich habe tatsächlich in Bielefeld studiert – in der Stadt, die es der Legende nach gar nicht gibt. Bevor ich mich in den Uni-Dschungel begeben habe, führte mich mein Weg erst einmal an die Fachhochschule. Dort habe ich zuerst in den Studiengang Wirtschaftsrecht reingeschnuppert und mich dann für eine Weile der Innenarchitektur gewidmet. Ein  Faible für die Kunst habe ich bis heute. Dennoch hört man ja des Öfteren, dass ein bisschen BWL nie schaden kann. Und so habe ich mich im Rahmen eines Zusatzstudiums mit der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit) befasst – man hat ja sonst nix zu tun.  😉

Aber auch bei mir gab es natürlich ein Leben neben dem Hörsaal. Als Student muss man schließlich irgendwo wohnen, irgendetwas essen und irgendwie Geld verdienen. Besonders heiß begehrt ist ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft – das spart Knete, man hat direkt soziale Kontakte und sammelt darüber hinaus eine Menge wertvolle Lebenserfahrung. Natürlich muss man nicht direkt in eine WG mit fünf Personen ziehen, wie ich es getan habe – ich sage nur: ausbaufähiger Spüldienst, ausgeklügelter Putzplan (der nie funktioniert) und ein chronischer Mangel an Toilettenpapier.

Ja, und dann ist da noch die Sache mit der täglichen Nahrungssuche. Die Mensa ist nicht immer die allerbeste Lösung, um den verwöhnten Gaumen zu erfreuen, und so schadet es nicht, Kochen zu lernen. Mittlerweile bin ich recht gut darin und werde hier wohl das ein oder andere studentenfreundliche Rezept (= schmackhaft und erschwinglich) ausplaudern.

Natürlich kostet das Studentenleben Geld und wie nahezu jeder Student habe auch ich neben dem Studium gearbeitet. Dadurch blicke ich auf ein breites Spektrum an Nebenjobs. Meine Tätigkeiten haben mich wahlweise intellektuell gefordert (u. a. als Tutorin und studentische Hilfskraft), mein soziales Umfeld erheitert (hier genügt ein Wort: Maskottchen) oder einfach richtig viel Spaß gemacht (Mitautorin des Buches “Endlich Bonn!”: Dein Stadtführer, erschienen im Frühjahr 2012 im Rap Verlag). Bis heute schreibe ich für mein Leben gerne und gehe unzähligen anderen kreativen Interessen nach. Wer mehr wissen möchte, kann gerne meine Website besuchen. So, jetzt kennt Ihr Eure „Reiseleiterin“ im Uni-Dschungel. Aloha!