Schlagwort Archiv: Sahnestückchen

Vorhang auf für’s Referat!

Das Semester hat gerade frisch begonnen: Du schluffst müde mit einem Kaffee in der Hand und dem Notizblock unter’m Arm direkt ins Seminar. Dein Dozent stellt sich vor und der Tutor verteilt eine thematische Übersicht über die Veranstaltung. Bevor Du jedoch genüsslich den ersten Schluck Kaffee trinken kannst, reißt Dich ein Wort aus dem Halbschlaf – der klangvolle Begriff „R·e·f·e·r·a·t.

Ab auf die Bühne & Vorhang auf fürs Referat  


Die Suche nach einem spannenden Thema

So, jetzt bist Du wach und solltest Dir schleunigst den thematischen Schwerpunkt des Seminars etwas genauer ansehen. In der Regel kommst Du nicht drum herum, im Laufe des Semesters ein Referat zu halten. Also such Dir schnell ein gutes Thema aus, bevor Dir Deine Kommilitonen die Sahnestückchen wegschnappen. Entweder kannst Du aus einer Liste, die Dein Dozent vorgibt, ein Thema auswählen oder Du überlegst Dir selbst eins. Häufig schreibt man im Anschluss an das Seminar über das Referats-Thema auch eine Hausarbeit. Daher ein kleiner Tipp am Rande: Wähle eine Thematik, die Dich zumindest ansatzweise interessiert, sonst wird die Arbeit am Referat und an der späteren Hausarbeit zäh wie Kaugummi.


Der Tempel der Weisheit – die Bibliothek

Das Referats-Thema steht fest und nun führt Dich Dein Weg schnurstracks in den Tempel der Weisheit. Wie Du dort ein Buch findest, erfährst Du hier. Nach einer Recherche- und Einlesephase kannst Du direkt mit Deiner Gliederung beginnen. Du weißt nicht, wie Du Deinem Referat Glanz verleihen könntest? Wie wäre es mit einer Quelle oder Anschauungsbeispielen, die Du untersuchst und in den Mittelpunkt stellst? In jedem Fall solltest Du mit Deinem Dozenten Rücksprache halten, sobald die Gliederung fertig ist.


Ab auf die Bühne & Vorhang auf!

Dein großer Tag naht und Du musst noch einiges erledigen. Da nicht jeder mit dem Talent gesegnet ist, vor Publikum frei zu sprechen, gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen der Präsentation. Für Deinen Vortrag solltest Du Karteikarten mit den wichtigsten Stichpunkten vorbereiten, um mehr Sicherheit zu gewinnen. Darüber hinaus hilft es, Deinen (des)interessierten Kommilitonen etwas an die Hand zu geben, nämlich ein Handout. Zudem ist es ratsam, während des Referats Folien oder eine Power-Point-Präsentation durchlaufen lassen. Aber verzichte dabei besser auf Spezialeffekte wie Schreibmaschinengeräusche. Hier gilt das Motto: weniger ist mehr! Durch die Folien bzw. Präsentation erhält Dein Vortrag eine gewisse Struktur, die sehr wichtig ist. Darüber hinaus sind Deine Kommilitonen etwas abgelenkt und starren Dich nicht die ganze Zeit an. Da kommen wir schon zum Stichwort Lampenfieber. Doch das ist ein weites Feld. Mit dem Thema Fracksausen vor Referaten wird sich der Uni-Dschungel Blog somit ein anderes Mal befassen. Also dann: „Hals- und Stimmbruch“ für Dein Referat!

Früheres Logo Uni-Dschungel Blog www.uni-dschungel.de

Ein Königreich für ein Steckenpferd!

Du bist neu an der Uni und kennst niemand? Kein Schwein ruft Dich an? Nach den Vorlesungen möchtest Du gerne auch mal den Kopf frei bekommen? Dann ist es höchste Zeit, dass Du Dich auf die Suche nach einem Hobby machst!

Probieren geht über Studieren

Das Studium ist die beste Zeit, neue Dinge auszuprobieren. Dich interessiert eine bestimmte Sportart oder Du Hobbys im Uni-Dschungel: mit dem Schweinehund zum Sportwolltest immer schon ein spezielles Instrument erlernen? Bereits in der Schule hattest Du Spaß daran, auf der Bühne zu stehen? Dann solltest Du Deine Interessen neben Deinem Studium auf jeden Fall vertiefen! Und das Gute daran ist: Du lernst ganz schnell neue Leute kennen, die Deine Passion teilen!


Mit dem Schweinehund zum Sport 😉

Ein optimaler Ausgleich zum Theorie-Programm an der Uni ist der Hochschulsport. Doch nicht jeder mag Sport. Da gibt es die einen, die sich immer schon gerne sportlich betätigt haben und die anderen, die lieber mit ihrem inneren Schweinehund und der Chips-Tüte unter dem Arm dekorativ auf dem Sofa rumsitzen. Falls Du Deine Zeit lieber mit Deinem Schweinehund verbringst, solltest Du Dir unbedingt mal das Hochschulsport-Programm ansehen. Das Angebot variiert zwar von Hochschule zu Hochschule, ist aber in der Regel sehr umfangreich. Teilweise gibt es neben den beliebten Team-Sportarten auch Sahnestückchen wie Ballettkurse, Segeln, Reitkurse oder den historischen Schwertkampf. Schau Dir das Angebot Deiner Hochschule mal genauer an. Die meisten Kurse sind kostenlos und es ist für jeden etwas dabei!


Versuch’s mal mit Musik

Jetzt denk bloß nicht gleich mit Horror an den Blockflöten-Unterricht in Deiner Kindheit – denn an der Hochschule gibt es weitaus spannendere Musikprojekte. Du singst gerne? Dann ist vielleicht der Hochschulchor eine gute Möglichkeit, Deine Stimmbänder zu ölen. Du bist ein begeisterter Saxofonist? Dann schau mal, ob es an Deiner Hochschule eine Big Band oder ein Orchester gibt. Im musikalischen Bereich steht auf jeden Fall häufiger ein Auftritt an. So lohnen sich die Mühen spätestens, wenn Du Deine Kunst auf die Bühne bringen darfst, quasi für den Applaus, wenn der Vorhang fällt!


Die Bretter, die die Welt bedeuten

Sport und Musik sind nicht so Dein Ding? Dann weckt die Bühne vielleicht Dein Interesse. In diesem Fall solltest Du Dich erkundigen, ob Deine Hochschule Theaterkurse oder auch Workshops anbietet. Darüber hinaus kann es sich lohnen, wenn Du Dich beim örtlichen Theater erkundigst, ob Statisten, Sänger für den Chor oder Laienschauspieler gesucht werden. Ein Blick hinter die Kulissen bei einem echten Theater ist in jedem Fall alle Mühen wert!


Hobbys fernab der Uni

In vielen Städten gibt es Kunst- und Musikschulen, die spezielle Studenten-Tarife offerieren. Falls Du immer schon Gesangsunterricht nehmen wolltest oder Dich für Aquarellmalerei interessierst, solltest Du das Angebot einmal sichten. Darüber hinaus kann man auch sehr interessante Kurse an der Volkshochschule besuchen. Hier gewährt man Studenten in der Regel ebenfalls Sondertarife. Natürlich kannst Du Dir auch auf eigene Faust eine Gruppe Gleichgesinnter suchen, um beispielsweise eine Band zu gründen oder Sport zu machen. Hier kann ich nur sagen: Augen auf, wenn Du am Schwarzen Brett vorbei gehst! Egal, wie Du Deine Zeit fernab der Uni verbringen möchtest, ich wünsche Dir dabei viel Spaß und viele nette Leute, die Deine Interessen teilen!